Archive for Februar 2012

Wie bei den 10 kleinen Negerlein im bekannten Kinderlieg ging es bei den 2. Herren vom Auswärtsspiel beim MTV Lübeck zu. Und das, wo man doch gerade in diesem Spiel nach der desaströsen Vorstellung im Hinspiel einiges gut zu machen hatte. Gerade mal sechs Akteure des SCN traten die Reise in die Hansestadt an, so dass sogar der Coach wieder Bandagen und Schuhe schnüren musste, um im zweiten Duell gegen einen Meisterschaftskandidaten innerhalb einer Woche auszuhelfen.

Die Vorzeichen standen also schlecht, entsprechend überraschend ging der SCN erst mal mit 5:2 in Führung. Das ausgeprochen agressive Spiel der Hausherren aus dem Hinspiel blieb aus, so dass die Gäste in Ruhe ihr Set Play spielen konnte. Wer hatte hier wen eingeschläfert? So hätte man dann fragen können. Denn nachdem zuerst die Lübecker kaum zum Korb kamen, folgte im Anschluss eine Phase, in der für die Norderstedter das selbe galt und der MTV bis auf 20:5 davon ziehen konnte. Doch dann entschied sich auch der SCN wieder, am Spiel teilnehmen zu wollen und holte Punkt für Punkt auf. Wären da nicht drollige zwei Minuten zum Ende des zweiten Viertels gewesen, dieser Abschnitt wäre deutlich an den SCN gegangen. Doch auch mit dem 17:29 waren vor allem die Gäste weit gehend zufrieden – soweit man das bei einem Rückstand sein kann.

Vom Pausentee kamen die Marzipanstädter dann doch endlich mit der erwarteten Presse und die zeigte, obwohl man sich eigentlich darauf vorbereitet hatte, bei den Norderstedtern die befürchtete Wirkung. Schnelle Abschlüsse (ohne Erfolg) und überflüssige Ballverluste ließen den Rückstand schnell anwachsen. Eine Umstellung des Pressbreaks brachte dann jedoch Erfolg und die Lübecker Presse verpuffte ein ums andere mal wirkungslos. Nach einem zwischenzeitlichen 33:65 (32. Minute) konnten die Gäste nun noch ein paar Punkte aufholen und hielten die Niederlage mit ihrer Rumpftruppe beim 52:77 noch in einem halbwegs ertragbaren Rahmen.

Es spielten: Eike (2 Punkte), Gio (2), Erik (10), Björn 12 ( 12/8 FW), Steffen (19), Lars (3), Bene (6)

Aber trotzdem wieder mal eine Niederlage, was aber alleine aufgrund der Tabellensituation (SCN Letzter, Geesthacht Zweiter) nicht überraschend kam. Doch in diesem Spiel gelang es den Gastgeber erstmals, über die gesamte Spieldauer konzentriert und engagiert zu bleiben. Die Erkenntnisse aus der letzten Partie sowie eine Ansprache über die Verhältnisse von Foulpfiffen vor dem Spiel brachten hier deutlich Besserung. Und auch in der Offense war fast durchweg der Wille zu erkennen, die Angriffe auszuspielen.

Doch der Reihe nach. Die Vorgabe vor dem Spiel war, die Zone eng zu machen und damit die gegnerischen Centerspieler am punkten zu hindern. Das gelang einerseits, so dass der Geesthachter Topscorer in der ersten Hälfte bei 0 Punkten gehalten werden konnte und am Ende gerade mal auf 10 kam (wobei hier noch ein Anschreibefehler inklusive ist). Doch leider wich der zweite dominante Brettspieler an die Dreierlinie aus und traf von dort auch nach Belieben. Alleine drei mal in den ersten 10 Minuten. Dadurch fiel der Rückstand mit 9:21 deutlicher aus, als er vom Spielverlauf war. Und das zeigte der SCN dann auch in Abschnitt 2. Durch einen 12:0-Run kam die Mannschaft zwischenzeitlich auf drei Punkte und zur Pause immerhin auf sieben Punkte heran. Entgegen allen Erwartungen war das Spiel offen, eine Klassenunterschied, wie in bislang fast allen Partien des SCN, war nicht zu sehen. Und die Norderstedter kämpften weiter, konnten allerdings nicht verhindern, dass der Rückstand langsam wieder anwuchs. Doch bis Anfang des letzten Viertels, als es noch 37:46 stand, war man immer noch nahezu in Schlagdistanz. Einzig zwei weitere Geesthachter Dreier (diese Rubrik gewann der Gast mit 8:2) und dann letztlich doch unkonzentriertere und vorschnelle Abschlüsse vermasselten zum Ende ein wenig das Ergebnis. Doch nach dieser Partie, auch wenn sie mit 44:62 (beste Defenseleistung der Saison) kann die Mannschaft endlich ein wenig hoffnungsvoller in die Zukunft blicken. Denn scheinbar scheinen die Traininginhalte doch langsam zu fruchten – was sicher auch daran liegt, dass die Trainingsbeteiligung 2012 deutlich höher ist als 2011.

Im nächsten Spiel geht es nun zum MTV Lübeck, gegen den man im Hinspiel neben mehreren Verletzten auch die bitterste Pleite einstecken musste. Mal schauen, was dieses mal drin ist.

Es spielten: Edgar, Eike (5 Punkte), Gio (5), Erik (7, 1 Dreier), Lennart (9), Hannes (5, 1 Dreier), Steffen (6), Thomas (2), Holger (1), Bene (4)