Archive for Dezember 2012

Mit einem Sieg im Pokal und dem damit verbundenen Einzug ins Halbfinale sollte eine verlustpunktfreie Hinrunde in der Liga am letzten Spielwochenende des Jahres gekrönt werden. Doch das eine Woche zuvor bestrittene Spitzenspiel in der Liga zog sich bis in die Partie gegen die Westcoast Sharks Heide: Virus fehlte verletzt, Olli war angeschlagen und insgesamt schien ein wenig die Luft raus zu sein. Die Gäste aus Dithmarschen begannen druckvoll und verursachten gleich mal ein paar Norderstedter Ballverluste, in deren Folge sie bis Mitte des ersten Viertels in Führung gehen konnten.  Doch auch wenn der SCN seine liebe Mühe hatte, in der Offense zu konstruktiven Team-Aktionen zu kommen, konnte den Gästen die Führung abgenommen und sogar auf sieben Punkte ausgebaut werden. Doch schon jetzt zeigte sich das Hauptproblem der Gastgeber an diesem Tag: Keine Sicherheit und keine Struktur im Angriffsspiel. Einzig Rico und Robin konnten im ersten Abschnitt mit Einzelaktionen punkten, was aber reichte, um mit 17:13 ins zweite Viertel zu gehen. Auch hier hielt die Norderstedter Führung lange und konnte durch Dreier von Vince und Flo auf 27:21 ausgebaut werden. Doch dann war es im wesentlichen vorbei, die Haie aus Heide konnten noch zur Halbzeit ausgleichen.
Auch in den zeiten 20 Minuten lief auf Norderstedter Seite nicht deutlich mehr zusammen. Im Gegenteil: Die Fehlerquote in der Offense wuchs und auch die Defense stand nicht mehr sattelfest. Doch auch zum letzten Viertel, und das zeigt, was bei einer “normalen” Leistung des SCN möglich gewesen wäre, war noch fast alles drin. Gerade mal mit sechs Punkten lagen die Gastgeber hinten, ließen dann aber die Gäste zu Beginn des letzten Abschnitts auf 10 Punkte davon ziehen. Eine Umstellung der Defense auf Manndeckung brachte zwar wieder etwas mehr Feuer, doch letztlich keine relevante Ergebnisveränderung mehr. Mit 57:65 mussten sich die Norderstedter Herren geschlagen geben. Letztlich verdient, da kaum ein Spieler (und auch das Team) die Leistung der vergangenen Partien abrufen konnte.

Doch jetzt stehen erst mal ein paar Wochen verdiente Pause an, in denen die Wunden geleckt und neue Energie getankt werden kann. Denn gleich der Rpckrundenstart mit dem Heimspiel gegen den BSV Kisdorf hat es in sich.

Es spielten: Flo (5 Punkte), Jan, Rico (23 Punkte, 2 Dreier), Gio, Erik, Lennart (4), Björn, Vince (3), Olli (10), Jon (2), Robin (10), Thomas

Die Herren des SCN gehen zwar zum Ende der Hinrunde ein wenig am Stock, haben aber mit einem Sieg gegen den ärgsten Verfolger die Herbstmeisterschaft eingefahren.
Gerade mal acht einstzfähige Spieler standen zum Spitzenspiel zur Verfügung, der Rest hatte aus gesundheitlichen oder privaten Gründen absagen müssen. Die letzte Absage kam wenige Stunden vor dem Spiel, als Gio mitteilen musste, dass sein Rückflug ein Opfer des Wetters geworden war und die Bahn zu dem Zeitpunkt bereits lockere 100 Minuten Verspätung hatte. So wurde der Kader kurzfristig um Lennart ergänzt, der erst zwei Wochen vorher wieder zum Kader gestoßen war. Und Doose schlüpfte trotz Sportverbots in das rote SCN-Dress, um im Notfall einspringen zu können. Doch wie die Überschrift schon andeutet – der Notfall trat nicht ein.

In einem an Intensität kaum zu überbietenden Spiel taten sich beide Teams erst mal schwer, erfolgreiche Offense-Aktionen zu starten. Erst in der dritten Minute fielen die ersten Punkte, durch die der SCN in Führung gehen konnte. Die Gäste aus Kaltenkirchen konnten zwar noch mal ausgleichen, aber danach blieb die Führung durchweg in Norderstedt. Aus einer starken Defensive heraus konnten sich die Gastgeber langsam etwas absetzen, auch wenn die “Kaki’s”, in deren Reihen auch zwei ehemalige Norderstedter standen, die Offensiv-Bemühungen gekonnt erschwerten. Erst im zweiten Viertel gelangen dem Tabellenführer wiederholt gute Aktionen durch starkes Teamplay und damit eine größere Zahl an einfachen Punkten. Mit 35:18 ging es in die Kabine und die Zuschauer hatten bis dahin ein vielleicht nicht schönes aber ungemein engagiert geführtes Spiel gesehen, in dem die beste Norderstedter Defensiv-Leistung der Saison die offensivstärkte Mannschaft der Liga bei eben gerade mal 18 Punkten halten konnte. Von denen gingen alleine 10 auf das Konto von Sebastian Kinne, der als einziger Gästespieler nicht komplett unter Kontrolle gehalten werden konnte. Gleichzeitig hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 8 von 9 Norderstedtern Punkten können (am Ende hatten sich alle auf der Scorer-Liste eingetragen), was die Ausgeglichenheit des Kaders widerspiegelt.

In den zweiten Spielabschnitt starteten die Gäste deutlich besser und konnten, auch weil die Distanzwürfe nicht mehr ausreichend verteidigt wurden, den Rückstand nach und nach verkürzen. Erst als dieser auf 12 Punkte geschrumpft war, kam der SCN wieder besser ins Spiel und konnte mit immerhin noch 13 Punkten Vorsprung in den letzten Spielabschnitt gehen. Woran auch immer es gelegen haben mag, auf jeden Fall geriet das Norderstedter Spiel immer mehr ins Stocken. Nur zu selten wurden die Kombinationen zu Ende gespielt, zu oft wurde ein zu früher Abschluss gesucht. Bis auf 55:49 (36. Minute) schrumpfte der einst komfortable Vorsprung gegen weiterhin verbissen ackernde Gäste. Mittlerweile war die Partie zu einem echten Kampf-Spiel geworden, in dem um jeden Ball unermüdlich gefightet wurde. Glücklicherweise konnten die Hausherren in den letzten Minuten noch mal auf die Zähne beißen und den imens wichtien Heimerfolg mit 60:53 sichern. Dieses Ergebnis und der gesamte Spielverlauf versprechen einen heißen Tanz im Rückspiel.

Bis dahin ist aber noch ein wenig Zeit, erst mal stehen bei den SCN-Herren noch die Weihnachtsfeier, das Pokalspiel gegen Heide am kommenden Wochenende und dann die verdiente Winterpause auf dem Programm.

Es spielten: Flo (6 Punkte), Lennart (4), Rico (12, 2 Dreier), Erik (2), Virus (8), Björn (5), Jon (2), Robin (10), Olli (11)

Warum merkwürdig? Es fing alles soweit normal an – man traf sich pünktlich, war pünktlich und auch komplett anwesend und wollte sich dann umziehen. Doch leider fehlte die Hälfte der Hosen,  so dass sich dann eben doch nicht alle Spieler vernünftig oder rechtzeitig in Spielmontur werfen konnte. Zwar wurden die fehlenden Hosen schnellsten beim letzten Triktowäscher geordert, aber die Konzentration war erst mal dahin.

So begann das Spiel von Seiten des SCN auch erst mal recht langsam, da das erste Ziel heißen musste, die Konzentration wieder zu erlangen und ein wenig Spielfluss zu finden. Dennoch brachte Virus das Team mit einem 6:0 Run schnell in Front; Rico, Robin und noch mal Virus erhöhten dann frühzeitig auf 16:2. Zu diesem Zeitpunkt traf der SCN zwar vorne recht sicher, ließ aber am eigenen Korb die notwendige Intensität mehr als vermissen. So kamen die Kreisstädet immer wieder zu freien Würfen und Korblegern, die sie aber – aus Norderstedter Sicht – dankenswerter Weise fast komplett ungenutzt ließen. So konnte der Vorsprung über 20:5 nach 10 Minuten auf ein sicheres 37:18 zur Halbzeit ausgebaut werden.
Danach stockte der Norderstedter Offensiv-Motor jedoch gewaltig. Es wurden schlechte und vor allem nicht heraus gespielte Abschlüsse genommen. Oder der Ball sogar vorher hergeschenkt. Doch wieder konnten die Gastgeber daraus keinen Nutzen ziehen und erzielten erneut nur 5 Punkte in diesem Abschnitt. Daher reichten 12 Punkte des SCN, um auch dieses Viertel für sich zu entscheiden, wobei gerade in dieser Phase eine Vielzahl von Zählern an der Freiwurflinie verschenkt wurden. Dennoch war das Spiel entschieden und in den letzten 10 Minuten entwickelte sich ein munteres Auf und Ab, in dem beide Mannschaften noch mal ordentlich punkten konnten. Die Segeberger erzielten gar fast die Hälfte ihrer Punkte, konnten aber nicht mehr verhindern, dass erneut ein deutlicher und ungefährdeter Sieg nach Norderstedt ging. Endergebnis 72:49.

Es spielten: Flo (4 Punkte), Holger, Rico (16, 3 Dreier), Gio (3), Erik (4), Virus (17, 5/5 FW), Jan (4), Thomas (6), Jon (4), Robin (5), Olli (9)