Archive for März 2013

Schön war das letzte Spiel, ähnlich wie die vorherigen nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft, aber nicht. Mit 11 Mann, aber nur 2 Centern wurde die Reise angetreten und endete erst einmal in bitterer Kälte vor der Halle. Erst etwa 40 Minuten vor Spielbeginn, nach 20 Minuten Wartezeit, wurde die Halle geöffnet, die sich dann als nicht wirklich deutlich wärmer herausstellte.
Eingefroren schien bei den Norderstedter Herren auch streckenweise vieles, was zum Basketball notwendig ist. Z.B. Pass- und Fangsicherheit. Trotzdem konnten sich die Gäste zur ersten Viertelpause einen angenehmen Vorsprung von 18:5 erarbeiten. Wesentlichen Anteil daran hatte Rico, der alle seine 11 Punkte im ersten Abschnitt erzielte. Im zweiten Abschnitt wurde dann nur das nötigste getan, um das Ergebnis zu verwalten, erst im dritten Viertel wurde wieder, vor allem defensiv, eine Schippe drauf gelegt und der Gegner bei unter 10 Punkten gehalten. 21 Punkte Vorsprung waren es anfangs des letzten Viertels, nur noch 13 wenige Minuten später. In Gefahr geraten sollte das Spiel aber nicht mehr, weil endlich auch die Fouls gepfiffen wurde und der SCN von der Linie verhältnismäßig souverän agierte. Flo streute noch zwei weitere Dreier ein und mit einem kalten 66:45-Sieg verabschiedete man sich in die Off-Season.

Es spielten: Simon (2 Punkte), Lennart (6), Rico 11 (3 Dreier), Vince, Holger (3), Jan (1), Björn (7, 1 Dreier), Flo 9 (3 Dreier), Eike, Doose (11), Robin 16 (8/6 FW)

Weiterhin ungeschlagen ziehen die Herren des SCN in der Bezirksliga ihre Kreise. Daran konnten auch die Auswärtsspiele in Lübeck und Oldenburg nichts ändern, auch wenn die Tiefe der Bank eher nicht vorhanden war. Beim Spiel in Lübeck umfasste der Kader noch 10 Spieler, aber keinen  Coach. In Oldenburg war zwar der Coach wieder dabei, musste sich aber selbst in die kaputten Basketballschuhe quälen, da der eigentliche Kader nur 8 Spieler umfasste.

In Lübeck startete der SCN furios mit einem 17:0 Run, ehe die Gastgeber auf Zonenverteidigung umstellten und danach das Spiel offener gestalteten. Aber im Endeffekt war der Drops da schon gelutscht und obwohl mehr als die Hälfte der Starting Five fehlte, spielten sich die Norderstedter zu einem Sieg, dessen Highlights vor allem aus einigen Kuriositäten am Kampfgericht bestanden. Jon kann davon ein Liedchen singen, da zwar offiziell weniger Punkte erzielte als er tatsächlich im Spiel machte. Dafür durfte er aber länger spielen, da sein fünftes Foul auf der Lübecker Seite auftauchte.
Wie auch immer, der Tabellenführer baute sein Führung bis zum letzten Viertel aus, schaltete dann ein paar Gänge zurück und fuhr mit einem 60:52-Sieg gen Heimat.

In Oldenburg wiederum verlief das Spiel lange ausgeglichen. Das lag vor allem daran, dass beide Teams jedliches Feuer vermissen ließen und sich auf diese Weise ein recht lahmes, wenn nicht gar totes Spiel entwickelte. In diesem konnten die Gäste immer wieder über ihre lange Garde, die glücklichweise kurzfristig von Thomas verstärkt wurde – sonst hätte der Coach wohl tatsächlich länger spielen müssen -, punkten. 32 von 37 Punkten der ersten Halbzeit ging auf das Konto der “Big Men”. Dadurch konnte Mitte des zweiten Viertels ein 11 Punkte Polster erspielt werden, das dann aber bis zum Pausenpfiff wieder hergeschenkt wurde. Aufgrund totaler Schlafmützigkeit ging der SCN mit 37:39 in die zweite Hälfte und lag dort beim 41:49 sogar mit 8 Punkten hinten. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft, es wurde wieder gekämpft und vorne gepunktet. 57:51 hieß es vor dem letzten Viertel und 71:62 zum Ende.

In Lübeck spielten: Simon (2 Punkte), Schubi (5, 1 Dreier), Vince (6), Erik (3), Jon (11), Björn, Doose (4), Thomas (2), Robin 25, 5/5 FW), Bene (2)
In Oldenburg spielten: Simon (2 Punkte), Vince (7), Virus (24), Björn (2), Flo (4), Jon (14), Thomas (16), Bene (2)

In Anbetracht des Kaders nicht wirklich überraschend, aber nichts desto trotz verdient konnten die Herren des SCN am vergangenen Wochenende mit einem 66:48 Sieg im Lokalderby bei der Kaltenkirchener TS bereits drei Spieltage vor Saisonende die Bezirksmeisterschaft eintüten – in der Annahme, dass zu den verbleibenden drei Spielen zumindest noch angetreten wird.

Meister

Der Sieg war letztlich ungefährdet, auch wenn sich die Mannen aus Norderstedt lange Zeit schwer taten. Das schien zum einen an der, im Vergleich zum Spiel gegen Segeberg, fehlenden Lockerheit zu liegen. Zum anderen auf jeden Fall auch am Boden, der mehr einer Schlittschuhbahn glich. Die Pressverteidigung stockte so ein ums andere mal, weil ein schneller Antritt einfach nicht möglich war. Aber auch abgesehen davon fehlte vor allem beim Rebound lange Zeit der Biss und in der Offense, nach einer gelungenen Anfangsphase die Geduld. So konnten die Gäste zwar zu Beginn des Spiels eine 7:3-Führung heraus spielen, diese aber erst mal nicht weiter ausbauen. Ein gelungener Start ins zweite Viertel brachte dann zumindest mal einen 10-Punkte-Vorsprung, der zur Halbzeit aber wieder auf 29:27 schmolz.
Auch der Start ins dritte Viertel gelang dem SCN, der in dieser Phase deutlich engagierter zu Werke ging. 16 Punkte in Folge brachten die Vorentscheidung in einem niemals wirklich ansehnlichen Spiel. Beide Teams krampften sich von Punkt zu Punkt, wobei die deutlich größere Erfahrung den Ausschlag zu Gunsten des Meisters gab. Somit war das letzte Viertel nur noch ein müdes Auf und Ab, das die Kakis wieder ausgeglichen gestalten konnten.
Aber ein paar Meisterbier bei guter Stimmung waren natürlich trotzdem drin!

Es spielten: Simon (bei seinem Saisondebüt 2 Punkte), Flo (4), Rico (15, 2 Dreier), Eike, Erik (2), Virus (15, 4/3 FW), Björn (8, 5/4 FW), Steffen (1), Olli (10), Thomas, Robin (10), Bene