4

Feb 20

Ein Topspiel mit gutem Ausgang

Letzten Samstag hieß es für die 1. Herren der Nordstars Norderstedt die Sachen zu packen und nach Lübeck zu fahren. Schon wieder? Ja, schon wieder! Diesmal allerdings zum Topspiel des peakzone BVSH-Cups. Im Viertelfinale des Pokals trafen der 1. und der 2. Der Oberliga aufeinander. Die letzte Begegnung konnte der TUS Lübeck noch für sich entscheiden, wenn auch erst nach dreifacher Overtime. Es sollte also auch im Viertelfinale des Pokals spannend werden.

Allerdings mussten mehrere Spieler der Nordstars absagen, sodass man mit „nur“ 9 Spielern nach Lübeck fahren musste. Dort angekommen sah man, dass auch die Lübecker starke Verluste hinnehmen mussten, denn die Hausherren waren auch „nur“ zu acht und (und das sollte sich im Laufe des Spiels noch als wichtig erweisen) nur mit einem Center.

Das erste Viertel begann für die Nordstars stark. Bereits nach 5 Minuten stand es 14:6 für die Gäste, da in der Verteidigung sehr gut gearbeitet wurde und man die Lübecker mit einer 3-2 Zone wohl auch ein wenig überraschte. Diese konnten im Anschluss allerdings ihre Klasse zeigen und einen 10:0 Run hinlegen. Also wurde die Defence umgestellt, um wieder einen besseren Zugriff auf die Hansestädter zu haben. Dennoch ging es viel hin und her, doch stand es nach den ersten zehn Minuten 18:21. Drei Punkte Vorsprung sind im Basketball nichts, das war auch der Mannschaft um Coach Robin Hergel klar, aber als Zeichen für die Mannschaft, dass dieses Spiel auch dezimiert gewonnen werden kann reichten die drei Punkte allemal.

Im zweiten Viertel konnte man in der Mannschaft diese Erkenntnis förmlich greifen. Der Ball wurde offensiv viel und gut bewegt und auch in der Defence wurde noch mehr gelaufen und besser kommuniziert. Durch das gute Passspiel taten sich Lücken in der Zone auf, die von den großen Jungs (von denen die Nordstars einige dabei hatten: 6 von 9 Spielern waren auf der PF oder C Position zu Hause) sehr gut genutzt wurden. Besonders Niels Harbs tat sich hier als Punktelieferant hervor. 12 seiner insgesamt 21 Punkte konnte er in diesem Viertel machen. So stand es zur Halbzeit 46:29 aus Sicht der Nordstars. Ein Vorsprung, der auch für die 1. Herren etwas überraschend, aber nicht unverdient war.

Aus den vergangenen Spielen war Coach Robin Hergel aber bewusst, dass seine Mannschaft zu neigt eine so frühe Führung zu verspielen oder das Spiel zumindest unnötig knapp zu halten. Daher war Devise für die 2. Halbzeit dort weiter machen wo man aufgehört hatte.

Allerdings fanden nun auch die Lübecker besser ins Spiel. So wurde das dritte Viertel ein hart umkämpftes, aber immer faires Viertel. Beide Seiten ließen in der Defence nach und konzentrierten sich darauf Punkte zu machen, statt diese zu verhindern. So ging es das ganze Viertel hin und her, ohne dass sich die Nordstars absetzten oder die Hansestädter aufholen konnten. Das Viertel ging mit 22:19 an die Hausherren, jedoch war der Vorsprung der Nordstars immer noch groß genug, um nicht in Panik zu verfallen (Stand nach dem 3. Viertel: 51:65).

Zwar wurde die Mannschaft vor dem letzten Viertel noch ermahnt nicht nachzulassen, aber mit der Führung und der Chance auf den Einzug ins Halbfinale im Kopf wurde das Spiel der Nordstars unkonzentrierter. Immer öfter schenkte man den Ball in der Offence her, was von den Hausherren auch sehr konsequent genutzt wurde. Nach 4 Minuten im letzten Viertel war der Vorsprung auf 10 Punkte geschrumpft und es war klar, dass wenn so weiter gespielt wird, wird es zum Ende noch unnötig eng. Nach der Auszeit von den Nordstars und neuen taktischen Anweisungen wurde es dann auch besser. Die Uhr wurde zwar runter gespielt, aber die Turnover in der Offence wurden deutlich weniger. Mit einem erfolgreichen 3 Punktewurf konnte Niels Harbs den Vorsprung, nicht ganz 2 Minuten vor Ende des Spiels, auch nochmal auf 12 Punkte ausbauen. Zwar gelang es den Gastgebern noch 4 Punkte zu machen, allerdings fehlte den Lübeckern am Ende dann doch irgendwie der Glaube daran das Spiel noch drehen zu können.

So gewannen die Nordstars mit 78:70 das Viertelfinale in Lübeck. Und wer jetzt glaubt, dass es das letzte Spiel diese Saison in Lübeck gewesen sei, der irrt! Denn da die Lübecker TS sich mit 100:59 gegen die zweite Mannschaft des KTB durchsetzen konnte und die Nordstars bei der Pokalauslosung (wieder einmal) kein Glück hatten, dürfen die 1. Herren der Nordstars für das Halbfinale wieder nach Lübeck. Das findet am Wochenende 21./22. März statt.

Coach Robin Hergel sagte zum Spiel: „Heute wurde wirklich eine super Leistung von allen gezeigt. Jeder konnte punkten und jeder hat sich besonders in der Verteidigung aufgeopfert. Jetzt wissen wir, dass wir den TUS Lübeck auch schlagen können und werden die Erkenntnisse aus diesem Spiel mitnehmen und nutzen, wenn wir uns auf das Rückspiel in der Liga vorbereiten. Zwar waren die Lübecker heute auch sehr dezimiert, aber auch in dieser Besetzung sind sie eine wirklich starke Mannschaft. Wir müssen uns einfach weiter bemühen unsere Stärken in der Zone und unterm Brett konstanter einzusetzen, dann ist auch in der Liga noch ne Menge drin.

Als nächstes müssen wir im Pokal wieder nach Lübeck, zum zweiten der Landesliga, einem Team, das sowohl in ihrer Liga als auch im Pokal bereit gezeigt hat, dass es Basketball spielen kann. Es wird also wieder ein hartes Stück Arbeit, aber wenn wir am Ende einen Titel gewinnen wollen, dann müssen wir genau so konzentriert arbeiten und uns vorbereiten, wie beim Spiel gegen TUS. Als nächste steht aber das Heimspiel gegen Hohenwestedt am Sonntag an und da haben wir uns im Hinspiel sehr schwer getan, also müssen wir uns jetzt erstmal darauf konzentrieren, bevor wir von irgendwelchen Titeln träumen.“

Es spielten für die Nordstars:

Name Punkte Freiwürfe Fouls
Voß 11   2
Lüth 8   1
Sandloff 6 2/2 2
Hergel 4 2/2 1
Rudolf 8    
Räther 9 0/1 1
Virus 4 0/1 3
Harbs 21 1/1  
Schubert 7   2 (1U)
       
Gesamt 78 5/7 (71,43%)  

No comments yet, be the first.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.