18

Okt 21

1. Herren vs. Hohenwestedt

Am vergangenen Samstag stand das nächste Auswärtsspiel der 1. Herren der Nordstars an. Man durfte zur besten „Burger-Bestell-Zeit“ am Samstagabend um 18:30 Uhr in die Halle zum Traditionsduell nach Hohenwestedt. Einzelne Spieler kennen sich bereits seit über 20 Jahre.

Die 1. Herren mussten vor dem Spiel auf ihren Starting Point Guard Lucas Dannenberg und auf den aktuellen Topscorer Axel Jarchow verzichten. Auch weitere Spieler sagten ab, weshalb man dann nur mit 10 Spielern anreisen konnte.

Schon vor dem Spiel ermahnte Coach Robin Hergel seine Mannschaft das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern von Beginn an konzentriert und engagiert zu spielen. Jedoch verfehlte diese Ansage seine Wirkung. Das erste Viertel war geprägt von Unkonzentriertheiten, Fehlwürfen und schlechten Entscheidungen. In der Offence wollten die Körbe nicht fallen und in der Defence führten immer wieder Fehler in der Kommunikation zu Punkten der Gastgeber. So stand es nach den ersten 10 Minuten 14:9 für Hohenwestedt.

Unzufrieden mit der Leistung sollte im zweiten Viertel jetzt die Wendung her. Aber auch hier tat man sich schwer. Ein richtiger Spielfluss wollte nicht entstehen, da dieser von vielen kleinen Nickligkeiten und Diskussionen auf dem Feld von den Gastgebern gekonnt unterbunden wurde. Den Nordstars gelang es dabei leider nicht sich aus diesen Situationen komplett rauszuhalten und ließen sich von ihrem Spiel abbringen. Dennoch war das Viertel erfolgreicher als noch das erste und so konnte vor allem unterm Korb endlich gepunktet werden. Mit einem knappen Vorsprung (28:26 aus Sicht der Nordstars) ging es dann in die Halbzeitpause.

Der Aufwärtstrend des zweiten Viertels sollte forciert werden, da sich die 1. Herren dort so langsam von dem behäbigen Spiel der Hausherren lösen konnten. So trieb Coach Robin Hergel seine Männer nochmal an die nächsten zwei Viertel voll konzentriert und auf die eigene Leistung fokussiert anzugehen.

Zwar gelang dies zu Beginn des dritten Viertels nicht richtig, sollte aber dann am Ende des Viertels aufgehen. Mit mehr Druck in der Defence auf die ballführenden Spieler und einer besseren Reboundarbeit konnte dann nach und nach ein Vorsprung ausgebaut werden. Mit 49:40 ging es ins letzte Viertel.

Dass das Spiel noch nicht entschieden war, war der Mannschaft klar. Auch dass es heute keinen ästhetisch ansprechenden Basketball mehr geben würde war bereits hingenommen, aber den Sieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen.

Trotz einer kleinen Aufholjagd der Gastgeber konnten die 1. Herren am Ende das Spiel mit 59:53 für sich entscheiden.

Coach Robin Hergel zu dem Spiel:

„Dass es kein einfaches Spiel werden würde wussten wir. Wir haben in den letzten Jahren schon immer wenn wir nach Hohenwestedt gefahren sind so ziemlich unseren schlechtesten Basketball gezeigt, den wir in der Lage sind zu spielen. Wir lassen uns zu schnell und zu einfach von dem Spiel der Gastgeber einlullen und fangen dann auch noch an zu diskutieren und lassen uns auf kleine Privatfehden und Nickligkeiten ein. Das ist sehr schade, denn sowohl wir als auch die Jungs aus Hohenwestedt haben das eigentlich nicht nötig und könnten viel schöneren und besseren Basketball spielen. Nun ja, am Ende haben wir gewonnen und sehr viel mehr zählt erstmal nicht. Vielleicht ja auch gar nicht falsch so ein Spiel zu haben, nach einem sehr starken Start, um zu sehen, dass es eben kein Selbstläufer ist und dass wir uns bei jedem Spiel von neuem konzentrieren müssen und zeigen müssen, dass wir den Sieg mehr wollen. Jetzt heißt es für uns aber erstmal: Spiel abhaken und auf die Pokalpartie nächstes Wochenende konzentrieren. Den wollen wir ja schließlich verteidigen.“

Statisktik zum Spiel:

Spieler Punkte FW Fouls
Kernchen, Rico 2 0 0
Voß, Matti 6 1 von 1 2
Ralfs, Christian 2 0 1
Lüth, Florian 0 0 0
Sandloff, Johannes 13 1 von 2 0
Hergel, Robin 5 1 von 2 2
Thimm, Florin 1 1 von 2 4
Räther, Jan 4 2 von 2 1
Virus, Michael 8 0 von 2 2
Harbs, Niels 18 0 3
       
Gesamt 59 6 von 11  
    54,50%  

No comments yet, be the first.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.