8

Okt 15

Katastrophaler Einbruch kostet Sieg

Es begann ganz gut im Heimspiel gegen den TS Einfeld 2, den Rivalen aus der letztjährigen Landesliga-Saison. Wobei gut relativ ist – es begann normal, denn erstmal zeichnete sich, wie in der letzten Saison, eine enge Partie ab.Erst ging Einfeld in Führung (7:2), der SCN glich aus (7:7) und konnte dann noch im ersten Viertel in Führung gehen (13:9). Beide Teams punkteten gleichmäßig, einzig die Reboundschwäche des SCN war zu bemängeln. Andererseits lief das Zusammenspiel gut und schon im ersten Viertel konnten 7 der 10 eingesetzten Spieler punkten. Nach zehn Minuten hieß es 21:17 für die Gastgeber. Bis dahin (und auch das ganze Spiel über) konnte der Einfelder Topscorer Witt, der allerdings auch nicht seinen besten Tag hatte, unter Kontrolle gehalten werden. Einzig der Gäste-Center Völzer bereitete mal wieder Probleme. Aber das fiel im zweiten Viertel nicht weiter auf, in dem die Gäste erstmal dran blieben. Doch dann gelang es dem SCN, immer wieder sinnvoll den gegnerischen Korb zu attackieren, was zu insgesamt 16 Fouls des TSE und 20 Norderstedter Freiwürfen führte. Durch eine recht vernünftige Quote von der Linie konnte sich das Team immer weiter absetzen und mit 40:23 in die Halbzeit gehen. Bis dahin gab es am Norderstedter Spiel wirklich herzlich wenig zu bemängeln.
Auch in den ersten fünf Minuten ging es so weiter, auch wenn schon ersichtlich wurde, dass die Gäste nun wieder mit deutlich mehr Engagement agierten. Dennoch konnte der SCN die Führung auf 48:28 in der 25. Minute ausbauen. Doch was dann folgte, wird wohl kaum einer sinnvoll erklären können. Irgendwie kam eins zum anderen: Ein paar knappe Bälle auf Norderstedter Seite fielen nicht, auf der anderen Seite fiel immer mehr (unglaublich z.B. der Dreier mit der Schlusssekunde des 3. Viertels gegen Defense aus der Ecke mit Brett!). Einfache Ballverluste gegen stark kämpfende Gäste führten zu leichten Punkten, unbedachte Aktionen der Gastgeber zu Ballverlusten. Zudem blieben nun ein paar Pfiffe aus, die im zweiten Viertel noch kamen. Und auch von der Bank konnten keine entscheidenden Impulse mehr gegeben werden. Es kam schlicht alles zusammen – und zwar in einem Ausmaß, wie es wohl bisher kaum ein Norderstedter Spieler erlebt hatte. Und so kam es, dass die Gäste nicht nur ausgleichen, sondern mit 60:57 in Führung gehen konnten (37.). Dem SCN gelang zwar noch einmal der Ausgleich, doch in den letzten zwei Minuten nichts zählbares mehr, so dass ein sicher geglaubter Sieg noch aus der Hand gegeben wurde. Den nahmen dann die glücklichen Gäste mit 66:60 mit nach Neumünster.

Abhaken, Mund abwischen, weiter machen. Es gibt noch viele Spiele, die in die eine oder andere Richtung ausgehen können. Einen erneuten derartigen Einbruch sollte und wird der SCN aber tunlichst vermeiden.

Es spielten: Doose (2 Punkte), Cri (16, 2 Dreier, 10/8 FW), Rahel (6, 2 Dreier). Clemens (3, 4/3 FW), Jon (8), Björn (7), MC (1), Virus (9, 4/3 FW), Flo (2), Olli (6)

No comments yet, be the first.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.